Astragalus (Tragant), lat. Astragalus membranaceus


Anwendungsgebiete


Der in der TCM weit verbreitete Astragalus wird aufgrund seiner adaptogenen und immunmodellierenden Eigenschaften hoch geschätzt und wird als Kräfte spendende Wurzel verwendet.

Da er ein schwaches Immunsystem unterstützt und überschießende Immunreaktionen abschwächt, wird er bei fast allen Arten von Allergien eingesetzt und auch bei Erkältungen findet der Astragalus Anwendung. Er heilt außerdem wiederkehrende Infekte und kann zudem präventiv eingenommen werden.

Die Naturheilkunde nutzt die Wurzel unter anderem bei Leber- und Nierenleiden, unterstützend bei Krebstherapien, Herzkreislauferkrankungen und bei Nervenproblemen. Neben letzterem gilt der Astragalus als eine erprobte Pflanze bei chronischem Stress und wird ebenso zur Zellverjüngerung eingesetzt.

Äußerlich finden Salben oder Auszüge der Astragaluswurzel auch bei Wunden Anwendung.

Heilwirkungen: adaptogen, antiallergisch, blutzucker- und blutdrucksenkend, entgiftend

Wirkstoffe


Naturheilkundlich und medizinisch relevant sind vor allem die Inhaltstoffe:

  • Polysaccharide, wie Astragalane, Astraglucane

  • Triterpen-Saponine, wie Astragaloside, Isoastragaloside, Soyasaponine

  • Isoflavone, wie Calycosin, Formononetin


Anwendungsformen


Die Astragalus-Wurzel wird hauptsächlich in zwei Formen verabreicht – als alkoholischer und non-alkoholischer Auszug oder als Pulver.

Seltener wird die Wurzel als Tee eingenommen und wird hierbei gerne mit etwas Zimt kombiniert.

Wie schon angesprochen, ist der Astragalus auch als Salbenbestandteil aufzufinden.

Vielen Dank, dass Sie diese Seite besuchen!

Mit jeder Interaktion und jedem gelesenen Artikel helfen Sie Menschen in Not, sowie der Tier- und Pflanzenwelt.

Bei dem Inhalt dieser Seite handelt es sich lediglich um Informationsmaterial.

Genaueres hierzu entnehmen Sie bitte dem Haftungsausschluss.

© 2019 - 2020 Thorben Sauermann, Illustrationen von Huang Yixin

  • Twitter
  • Instagram